Drucken

Die Ausrüstung eines Ritters 1

Die Ausrüstung eines Ritters 1

Die Ausrüstung eines Ritters:

Waffen und Schutzteile sind so alt wie die Menschheit selbst. Entwickelt sowohl für die Jagd zur Nahrungsbeschaffung als auch zur Verteidigung gegen Feinde. Jede Neuentwicklung von Waffen, vom Feuersteinhammer zu Anfang über die Waffen aus Bronze bis hin zum Eisenschwert des Mittelalters, brachten auch eine Weiterentwicklung der Schutzkleidung mit sich, die ihre Vollendung in den kompletten Rüstungen im 15. und 16. Jahrhunderts fand.

Zu den ersten Schutzteilen gehörte zweifellos der Schild, das zuerst in der Entwicklung einen hölzernen Unterbau mit einer Schilf-, Fell- bzw. Lederbespannung hatte, bevor es dann aus Metall gefertigt wurde. Für den Körper kennen wir ab der Zeit von ca. 1500 Jahren vor Christus bereits den Schuppenpanzer, bestehend aus kleinen Metallplättchen, die zusammengebunden waren.

Das Kettenhemd (Brünne) ist in Ansätzen bereits schon aus dem Altertum bekannt und entwickelte sich über die Kelten-, Germanen- und Wikingerzeit als ein besonders geschätzter Körperschutz, der einem Schwerthieb oftmals standhielt. Das Kettenhemd hat, gegenüber einem normalen Brustpanzer, den Vorteil, dass es sich dem Körper anpasst.

Um damit auch auf dem Pferd bequem zu sitzen, hatte das Kettenhemd seitlich Schlitze.

Bis zu 20.000 Ringe wurden für ein Kettenhemd verarbeitet. Daraus ist zu ersehen, dass sich nur begüterte Kämpfer einen derartigen Körperschutz leisten konnten.

Im 12. und 13. Jahrhundert wurden die Ärmel länger und beinhalteten auch Handschuhe.

Gegen Armbrustgeschosse und Schläge mit Lanzen konnten die Kettenhemden keinen ausreichenden Schutz bieten. Auch gegen die aufkommenden Feuerwaffen hatten die Kettenhemden keine Chance mehr.

Somit mussten die Waffenschmiede sich Rüstungen ausdenken, die ihnen standhalten konnte. Feste Platten aus Stahl oder gehärtetem Leder wurden immer beliebter, wenn es darum ging, sich vor Schwertern mit scharfen Kanten und vor nadelspitzen Pfeilen zu schützen.

Unter den einzelnen Schutzpanzerungen für den Körper hielt sich der Brustpanzer extrem lange. Aus den Anfängen des Schutzes für den Oberkörper, dem Lederwams mit aufgenieteten Metallplatten, entwickelte sich der Ganzmetall-Brustpanzer.

- weiter -